%%% Landhausdielen SALE %%%

Korkboden selbst verlegen - Verlegeanleitung

korkparkett-verlegen


Unsere Korkböden von CorCasa zeichnen sich unter anderm durch ihre einfache Verlegung aus. Wie einfach und unkompliziert die Verlegung von Korkböden sein kann, zeigen wir Ihnen 


selbst_verlegbar_160x14056bd079a479f6Geeignete Untergründe für einen Korkboden sind zum Beispiel:



  • Spanplatten

  • Estriche

  • Alte Dielenböden

  • PVC-Belege


RatgeberUnsere CorCasa Korkböden eignen sich nicht als selbsttragender Fußboden, welcher auf Balkendecken montiert werden soll!


Soll der Bodenbelag auf einem mineralischen Untergrund (zum Beispiel Estrich) verlegt werden, sollte vor der Verlegung unbedingt eine Feuchtigkeitsmessung durchgeführt werden. Die Feuchtigkeitsmessung des Untergrundes ist vor allem in Neubauten sehr wichtig.


Für alle mineralischen Untergründe gilt: Es muss eine Dampfbremse ausgelegt werden. Die sogenannte PE-Folie sollte einen Sd-Wert (Sperrwert als diffusionsäquivalente Luftschichtdicke ausgedrückt) > 100 aufweisen. Achten Sie darauf, dass die einzelnen Bahnen der Dampfbremse 20 cm überlappen und an den Stößen mit Klebeband fixiert sind. Sollte Ihr Estrich Unebenheiten aufweisen, müssen Sie diese mit einer geeigneten Spachtelmasse ausgleichen. Handelt es sich um einen Holzfußböden oder um Spanplatten als zu belegenden Untergrund, können Sie die Unebenheiten gegebenenfalls durch Schleifarbeiten ausgleichen.


Was Sie vor der Verlegung Ihres Korkbodens beachten sollten:



  • Geben Sie Ihrem neuen Korkboden Zeit, sich an die Umgebung im zu verlegenden Raum zu gewöhnen.

  • Beheizen Sie den entsprechenden Raum mit etwa 20 bis 22°C

  • Sorgen Sie für eine relative Luftfeuchtigkeit von 50 bis 60 Prozent

  • Legen Sie die Pakete im zu verlegenden Raum flach auf den Boden und lassen Sie diese dort 48 Stunden lang liegen, damit sich das Material akklimatisieren kann. Achten Sie darauf, dass die Pakete erst zu Beginn der Verlegung geöffnet werden,

  • Mischen Sie die Verlege-Elemente untereinander, indem Sie diese abwechselnd aus den unterschiedlichen Paketen entnehmen.


Korkboden verlegen – so geht's:


1-Korkboden-verlegen1. Überprüfen Sie das Werkzeug - haben Sie an Alles gedacht?


+ PE-Folie/Dampfbremse + Klebeband + Zollstock + Bleistift + Säge + Gummihammer + Setzlatte + Zugeisen + Schlagklotz + Abstandskeile


RatgeberAchten Sie darauf, dass Sie ausreichend Material einkalkulieren. Faustformel für die Berechnung vom Materialbedarf bei Korkböden: Quadratmeterzahl Fläche + 6% Verschnitt = Materialbedarf


 


2-Korkboden-verlegen2. Starten Sie die Verlegung, indem Sie rechts in einer Ecke des Raumes beginnen. Positionieren Sie die erste Diele so, dass die Nutwangenseite zur Wand zeigt. An den Dielen der ersten Reihe müssen Sie die untere Nutwange kürzen. Diese Dielen werden seitlich mit Hammer und Schlagklotz eingeklickt. Setzen Sie zusätzlich die Abstandskeile zwischen der Wand und der ersten Reihe, um die Dehnungsfuge zu schaffen. Diese sollte sowohl an der Wand als auch an allen festen Bauteilen mindestens 1 cm betragen. Bei großen Räumen sollte eine Dehnungsfuge von 1,5 mm geschaffen werden. Nach der erfolgreich beendeten Verlegung müssen die Verlegekeile unbedingt wieder entfernt werden.


RatgeberAchten Sie darauf, dass Sie die Dielen längs zum Lichteinfall verlegen. Eine Ausnahme stellen alte Dielenböden dar. Hier werden die Korkdielen grundsätzlich quer zur Verlegerichtung des Altbodens verlegt.


 


3-Korkboden-verlegen3. Richten Sie die erste Reihe mit einer Setzlatte exakt aus und nutzen Sie das Reststück der letzten Diele aus der ersten Reihe, um die Verlegung in der zweiten Reihe zu beginnen. Achten Sie in jeder Reihe darauf, dass die Querfugen immer mindestens 15cm versetzt positioniert werden. Die erste Diele wird leicht schräg angesetzt und eingeklickt. Auf diese Weise verfahren Sie nun Reihe für Reihe. Ist der Raum mehr als 8m lang/breit, muss eine Dehnungsfuge geschaffen werden. Die Dehnungsfuge muss auch in allen Türbereichen umgesetzt werden, welche später mit einem Übergangsprofil kaschiert wird.


 


 


4-Korkboden-verlegen4. Die Dielen werden bei Heizungsrohren am Stoß ausgeklinkt und mit einer Heizkörperrosette abgedeckt.


 


 


 


 


5-Korkboden-verlegen5. Türzargen- und Blätter werden um die Aufbauhöhe des Fußbodens gekürzt.


 


 


 


 


6-Korkboden-verlegen6. Nun gilt es, die letzte Dielenreihe einzupassen. Die nachzusägende Diele wird dazu exakt auf die zuletzt verlegte Dielenreihe gelegt und der Längsschnitt mit Hilfe einer weiteren Diele angezeichnet.  


 


 


 


 


7-Korkboden-verlegen7. Mittels Zugeisen und Schlagklotz wird die letzte Dielenreihe zusammengetrieben.


 


 


 


 


8-Korkboden-verlegen8. Um die Arbeit abzuschließen und das Verlegebild abzurunden, benötigen Sie diese wichtigen Details:


++ Übergangsschienen ++ Sockelleisten ++ Heizkörperrosetten ++ Filzgleiter


Sprechen Sie uns einfach an. Wir beraten Sie gern in allen Belangen rund um ihren neuen Korkboden und dem benötigten Zubehör.  


 


 


Thomas-Schnittker


Über den Autor: Thomas Schnittker ist einer unserer Berliner Verkaufsberater und Spezialist für Fragen rund um unsere Produkte. Er steht Ihnen On- und Offline mit Rat und Tat zur Verfügung. Versuchen Sie doch mal eine Frage zum Thema Holzboden zu stellen, auf die er keine Antwort weiß!