Wie Sie beim Vinylbodenkauf Geld sparen können - die besten Tipps

Vinylböden liegen im Trend, da sie viele positive Eigenschaften vereinen:

  • sie sind frei von gesundheitsschädlichen Weichmachern
  • sie sind sehr robust und äußerst pflegeleicht
  • sie sind – vollflächig verklebt – auch in Feuchträumen wie Bad und Küche zu verwenden
  • sie sind für Allergiker ideal
  • sie sind in vielen modernen Designs verfügbar

Tipps, wie Sie beim Vinylbodenkauf Geld sparen können

Auch wenn Vinylböden im Vergleich zu Holzparkett günstiger erscheinen, gibt es ein paar Tipps, wie Sie beim Kauf Geld sparen können:

Klebe-Vinyl statt Klick-Vinyl - besser verkleben als verklicken

Beide Bodentypen – Klickvinyl und Klebevinyl – haben ihre Daseinsberechtigung. Länger und robuster erweisen sich Klebevinylböden, da sie mit dem Untergrund verklebt werden. Ein zusätzlicher Trittschallschutz entfällt und der Boden kann nicht verrutschen. Außerdem können Sie diese Böden auch im Bad oder in der Küche verlegen. Feuchtigkeit kann ihnen nichts anhaben.

Klebe-Vinyl bei Parkett Direkt

Beachten Sie die Nutzungsklasse

Nutzungsklasse – was ist das überhaupt? [Lesen Sie hierzu auch unseren Blogartikel: 21,22,23 – Was bedeuten die Nutzungsklassen eines Vinylbodens?] Das sind jeweils zwei Ziffern, die Ihnen Auskunft darüber geben, ob ein Boden generell für den privaten (20er), gewerblichen (30er) oder industriellen (40er) Bereich hergestellt wurde. Wie stark Sie diesen im jeweiligen Bereich nutzen sollten, zeigt Ihnen die zweite Zahl: 1 bedeutet geringe Frequenz, 2 steht für eine normale Beanspruchung und 3 für eine hohe Nutzung.

Zwei Beispiele: Der Vinylboden, den Sie im Gästezimmer verlegen möchten, wird eher weniger stark beansprucht. Dort genügt eine Nutzungsklasse von 21. Ganz anders sieht es bei Böden in Arztpraxen aus. Hier ist eine Nutzungsklasse von 32 oder 33 sinnvoll. Es ist daher wichtig, sich vor dem Kauf über die jeweilige „Nutzungsfrequenz“, also wie stark der Boden beansprucht wird, Gedanken zu machen. Nur so können Sie wahre attraktive Angebote von vermeintlichen Schnäppchen unterscheiden, die dann schnell zur bösen Überraschung werden können.

Setzen Sie auf geprüftes Qualitätsvinyl

Vinylböden können Sie heutzutage beinahe überall kaufen. Doch genau hier „lauert“ die Gefahr beziehungsweise die erhöhten Kosten.
Geprüfte Vinylböden vom Fachmann sind frei von schädlichen Weichmachern, verfügen über eine hohe Nutzungsdauer und können problemlos recycelt werden.

Gut zu wissen: Bei zertifizierten Vinylböden können Sie sicher sein, dass es auch keine versteckten schädlichen Weichmacher gibt, so wie sie in Billigware „entdeckt“ wurde.

Bestellen Sie sich Mustervinyl

Fantasie ist gut. Einen Boden als Muster in der Hand zu halten und in der eigenen Wohnung „Probe“ zu legen, ist besser. Nur so können Sie vorab sich wirklich vorstellen, wie das jeweilige Vinyl zu Ihren Möbeln passt und welche Wirkung es auf den Raum hat.

Investieren Sie in einen Profi

Profis sind auf den ersten Blick teurer, als wenn Sie selbst zum Kleber greifen, dennoch können sie sich unterm Strich auszahlen. Wer nicht geübt im Umgang mit vollflächiger Verklebung bei Vinylböden ist, sollte daher einen Fachmann beauftragen. Das wahrt auch den Hausfrieden. Außerdem: Wenn Sie einen Qualitätsvinyl erwerben und dort von einer kompetenten Beratung profitieren, dann zeigen Sie sich in der Ausführung gern konsequent.

Vinylkauf mit Geld-zurück-Garantie

Bei Parkett Direkt haben Sie einen professionellen Bodenexperten, der Sie durch den gesamten Kaufprozess – von der Auswahl bis zur Lieferung – begleitet. Falls Sie trotz ausführlicher Beratung, kostenlosem Muster und Raumgestaltertool mit Ihrem Boden nicht zufrieden sein sollten, profitieren Sie von unserer 90-Tage Geld-zurück-Garantie. Voraussetzung: Sie haben weniger als 10 Prozent der Pakete geöffnet. Achten Sie daher auf das Kleingedruckte beim Vinylkauf.