10 Dinge, die Sie beim Kauf von Bambusparkett beachten sollten

In Asien ist Bambus als Material für Böden und Möbel schon seit Jahrhunderten weit verbreitet, aber auch in europäischen Gefilden mausert sich der Boden aus Bambus langsam zu einem echten Wohntrend. Vielleicht haben Sie sich bereits über das Material informiert und liebäugeln mit einem Bodenbelag aus Bambus?! Dann haben wir Ihnen hier 10 Punkte zusammengetragen, die Sie beim Kauf von Bambusparkett beachten sollten.

1. In welchen Räumen soll Bambusparkett verlegt werden?

Bambusparkett ist sehr vielseitig und langlebig. Es eignet sich für die meisten Räume in Ihrem Haus und ist eine echte Alternative zu Tropenhölzern wie Doussié, Merbau und Wengé. Bambusparkett als Fertigparkett ist formstabil und kann daher in Räumen mit schwankender Luftfeuchtigkeit und Temperatur verlegt werden, z. B. in Küchen, Wirtschaftsräumen, Wintergärten und Räumen mit Kaminen. Ein großer Vorteil des Bambusparketts liegt in seiner großen Widerstandsfähigkeit gegen Feuchtigkeit und Wasser, was eine Verlegung in Nassräumen wie dem Badezimmer ermöglicht. 

2. Wie sieht der vorhandene Unterboden aus?

Die gebräuchlichsten Untergründe sind: Holzdielen, Holzbalken, OSB-Platten, Beton oder Estrich. Bevor Sie Ihren Bambus verlegen, müssen Sie sicherstellen, dass der Unterboden flach, eben und trocken ist. Andernfalls kann der Bodenbelag beim Verlegen beschädigt werden. Die Verlegemethoden variieren je nach Art des Untergrunds und Aufbau des Bodens. Konsultieren Sie im Zweifel einen Fachmann zu.

3. Mit welchem ​​Verkehrsaufkommen wird gerechnet?

Bambusparkett ist sehr haltbar und strapazierfähig. Wenn ein hohes Verkehrsaufkommen zu erwarten ist, z. B. in einem Flur, einer Küche oder einem Gewerbegebiet, ist Parkett aus Faserbambus die bessere Wahl, da er mehr als doppelt so hart ist wie herkömmlicher Bambus.

4. Möchten oder haben Sie bereits eine Fußbodenheizung?

Sowohl mehrschichtige als auch massive Bambusböden sind mit Warmwasser-Fußbodenheizungen kompatibel, da sie äußerst formstabil sind. Es ist jedoch ratsam, sich zu erkundigen, ob der Hersteller den Boden mit Fußbodenheizung getestet hat, um sicherzustellen, dass er geeignet ist.

5. Welches Budget haben Sie?

Bambusparkett ist eine kostengünstige und hochwertige Alternative zu Hartholzböden. Der Preis für Bambusfußböden hängt von der Konstruktion des Bodens, dem Verriegelungssystems und der Oberflächenbehandlung ab. 

6. Welchen Stil und welche Bodenfarbe suchen Sie?

Bambusböden sind in drei Hauptarten erhältlich: horizontal, vertikal und als Faserbambus.

  1. Horizontaler Bambus hat eine deutliche, breite Maserung; Bambusknoten kommen deutlich zur Geltung
  2. Vertikaler Bambus hat eine viel dünnere Maserung auf der Oberfläche
  3. Faserbambus hat eine zufällige, unregelmäßige Maserung

Zusätzlich zu den drei verschiedenen Strukturen sind Bambusböden in hellen, goldenen Tönen, dunkleren Brauntönen oder mit rustikalen, gebürsteten Effekten erhältlich. Da Bambus ein Naturprodukt ist, variieren Farbtöne und Maserung geringfügig. 

7. Wie umweltfreundlich ist Bambusparkett ?

Grundsätzlich gilt: Bambus ist der umweltschonende und nachhaltigste Rohstoff zur Herstellung von Parkett. Bambus ist eigentlich ein Gras, was bedeutet, dass es viel schneller wächst und nach fünf Jahren reif ist. Da die Wurzel nach dem Abholzen weiter wächst und Bambuspflanzen nicht neu gepflanzt werden müssen, handelt es sich um ein nachwachsendes Produkt. Um sicherzustellen, dass der Wald nicht nach jedem 5-Jahres-Zyklus vollständig abgeerntet wird, ist er farblich gekennzeichnet und es werden nur reife Kulturen abgeholzt. 

8. Wünschen Sie passendes Zubehör?

Zubehör für Bambusböden ist analog zu den anderen Hartholzböden erhältlich. Das Zubehör umfasst u.a. Parkettkleber, Trittschalldämmungen, Sockelleisten und Pflegemittel entsprechend der geölten oder versiegelten Oberfläche.

9. Was sind die Vorteile von Bambusparkett ?

Bambusparkett hat viele Vorteile, einschließlich:

  1. Erhältlich in einer Vielzahl von Stilen, Farben und Ausführungen
  2. Umweltfreundlicher und nachhaltiger Bodenbelag
  3. Günstigere Alternative zu Parkett mit der gleichen natürlichen Ausstrahlung
  4. Härter und haltbarer als die meisten Holzböden
  5. Schnell und einfach zu verlegen
  6. Kompatibel mit Fußbodenheizung
  7. Einfach, sauber zu schauen und beizubehalten
  8. Hygienisch und ideal für Allergiker

10. Was sind die Nachteile von Bambusparkett?

Bambus verträgt Luftfeuchtigkeit, im Vergleich zu anderen Parkettböden deutlich besser und benötigt tatsächlich Feuchtigkeit, um dauerhaft beständig zu sein. Länger anhaltende Trockenheit und hohe Raumtemperaturen können zu Rissen und Fugen im Boden führen. Diesen Nachteil können Sie abwenden, indem Sie Luftbefeuchter aufstellen. 

Bambusparkett bei Parkett Direkt


Das könnte Sie auch interessieren:

Blogartikel: Bambusparkett - geölt oder lackiert?
Blogartikel: Bambus – unsere Alternative zu Tropenhölzern
Blogartikel: Brauche ich eine Dehnungsfuge bei Bambusparkett?