Ist Parkett für Allergiker geeignet?

Sie sind höchstens 0,5 Millimeter groß, aber ihre Wirkung kann für einige sensible Menschen drastisch ausfallen: Hausstaubmilben. Sie ernähren sich täglich von menschlichen Hautschuppen und scheiden die Überbleibsel ihrer Mahlzeit – wie bei Lebewesen üblich – nach einer gewissen Zeit wieder aus. Diese Ausscheidungen können für jene Menschen zum Problem werden, die gegenüber dem Kot der Hausstaubmilbe allergisch reagieren.

Die allergischen Reaktionen reichen von Niesanfällen, triefenden Nasen, roten Augen bis hin zum Hautausschlag. In sehr schlimmen Fällen kann sich aus einer Hausstauballergie eine asthmatische Erkrankung entwickelt. Daher ist es für diese Allergiker besonders wichtig, in den eigenen vier Wänden nicht zu viel Staub aufzuwirbeln. Doch wie kann das funktionieren?

Wir von Parkett Direkt kennen natürlich nicht Ihr Zuhause. Allerdings können Sie hier nachlesen, wieso sich für Allergiker ein Parkettboden besonders eignet:

Wir empfehlen Hausstauballergikern täglich den Staubsauger zu benutzen (anstatt des Besens) und verweisen auf die positive Eigenschaft von Parkett. Dieser Naturholzboden zieht - im Gegensatz zu einem Teppichboden - grundsätzlich keinen Staub an.

Zudem sorgt ein geöltes Parkett für eine gesunde Raumluft, da es von seiner Umgebung Wasser bzw. Feuchtigkeit aufnehmen und auch wieder abgeben kann - ein positiver Effekt, das dem täglichen Wohlbefinden zugutekommt.

Bei diesen geschieht eine elektrostatische Aufladung durch die Reibung von Schuhsohlen. Bei Parkett „kuschelt" sich der Staub in Form von Wollmäusen in den Ecken. Von dort können Sie ihn mit einem feuchten Tuch oder Wischer aufnehmen.

Parkett ist daher nicht nur ein hygienischer Boden, sondern auch ein pflegeleichter und für Allergiker ideal geeignet.


Das könnte Sie auch interessieren:

Blogartikel: Barfuß im Winter - Gutes für Ihren Körper
Blogartikel: Familienprojekt Fußboden
Ratgeber: Parkett und Raumklima - was ist zu beachten?