Tanzend den Boden wischen

Tanzen will gelernt sein, richtiges Bodenwischen auch. Selbst wenn wir alle es wahrscheinlich öfters als einmal praktiziert haben und denken: „Das ist doch kinderleicht. Das kann ich schon." Doch kennen Sie ebenfalls die Rückenschmerzen, die durch häufiges und falsches Wischen und Bücken entstehen können?

Nun, meinen Sie immer noch, dass es keine Verbesserungen gibt?

Wischen ist eine körperlich anstrengende Arbeit wie professionelles Tanzen. Auch hier gilt: Bewegen Sie sich so optimal und effizient wie nötig.

Bereiten Sie sich gut auf die Bodenreinigung vor

Sorgen Sie wie ein Star-Tänzer für eine gute Ausrüstung. Dazu gehören der passende Wischbezug für den jeweiligen Boden, das darauf abgestimmte Reinigungsmittel, ein adäquater Wischer sowie ein Putzeimer. Bevor Sie aufs ,Parkett' gehen, stellen Sie sich Ihr Equipment zusammen. Das spart nicht nur unnötige Laufereien. Sie müssen sich auch weniger bücken.

Stellen Sie die Reinigungsgeräte auf sich ein

Das liest sich eventuell lapidar, ist es jedoch keineswegs. Der Stiel des Wischers dient Ihnen als eine Verlängerung des vorderen Unterarms. Daher sollten Sie ihn mit ausgestreckter Hand halten und das Handgelenk nicht abknicken. Wie beim Tanzen ist auch beim Wischen eine gewisse Körperspannung und Achtsamkeit wichtig. Bitte führen Sie den Stiel nahe am Körper. So benötigen Sie weniger Kraft für Ihre Bewegungen. Stellen Sie diesen vorab auf Ihre Körpergröße ein.

Wischen Sie Achten

Am effektivsten ist es, wenn Sie den Wischer in Achter-Formen kreisen lassen. Die Bewegungen hierfür kommen wie beim Tanzen aus der Hüfte. So entlasten Sie sowohl Ihren Rücken als auch Ihre Handgelenke.

Und noch ein Tipp: Parkett mag es nebelfeucht. Nicht zu nass wischen und vorab den Boden von Staub und Verschmutzungen mit einem trockenen Wischbezug befreien.