Verschnitt und Materialbedarf berechnen

Ob Parkett, Vinylboden oder Laminat - bei der Verlegung von Fußböden entsteht immer Verschnitt, da immer Stücke anfallen, die Sie für das weitere Verlegen nicht verwenden können. Deshalb ist es erforderlich, dass Sie in Ihrer Kalkulation des Materialbedarfs ausreichend Verschnitt berechnen.

Was bedeutet Verschnitt?

Unter Verschnitt versteht man die Menge des Fußbodens, die nach dem Verlegen durch die Zusägung der Verlegeelemente abfällt und anderwärtig nicht mehr eingesetzt werden kann. Verschnitt entsteht also, wenn Bahnen ungünstig ausgehen, Wände schief sind oder in Tür- oder Fensternischen geschnitten werden muss.

Grundsätzlich benötigt man:

Bodenbelag Grundfläche in m² + 6 bis 10 % Verschnitt
Trittschalldämmung Grundfläche in m²
Dampfsperre
Grundfläche in m²
Sockelleisten Umfang des Raumes in m + 10 % Verschnitt

Parkett verlegen - wie viel Verschnitt einplanen?

Berechnen Sie im ersten Schritt die Grundfläche des Raumes. Messen Sie bei einem rechteckigen Raum die Breite und die Länge und multiplizieren Sie die beiden Werte. Im nächsten Schritt addieren Sie die Quadratmeterzahl mit 6 %.

Unsere Faustformel für die Berechnung vom Materialbedarf bei Parkett lautet:

  • Quadratmeterzahl der Fläche + 6 % Verschnitt = Materialbedarf
  • Bei einem 20 m² Zimmer rechnen Sie: 20 m² x 1,06 = 21,2 m²

Um den Bedarf an Parkett, Laminat, Kork- oder Vinylboden zu ermitteln, multiplizieren Sie die Quadratmeter der Fläche mit der Zahl 1,06. Die 1,06 steht für 6 % Verschnitt, den Sie bei der Berechnung des Materialbedarfs grundsätzlich einplanen sollten.

Mit einem höheren Menge von bis zu 10 % mehr Parkett, Laminat oder Vnyl müssen Sie rechnen, wenn der Raum bzw. die zu verlegende Fläche: sehr verwinkelt ist, Treppen oder Stufen hinzukommen oder das Parkett diagonal oder als aufwendiges Muster (beispielsweise als Fischgrät oder Kassette) verlegt werden soll.

Trittschalldämmung und Dampfsperre bei schwimmender Verlegung

Wenn Sie Parkett, Laminat, Kork oder Vinyl schwimmend verlegen, benötigen Sie eine Trittschalldämmung oder Dampfbremse. Hier fällt kaum Verschnitt an, da diese individuell zugeschnitten werden.

Es gilt: Grundfläche des zu verlegenden Bereiches m² = benötigte Materialmenge m²

Zum Beispiel kalkulieren Sie bei einer Raumgröße von 30 m² einen Bedarf an 30 m² Trittschalldämmung ein.

Bedarf an Kleber für die vollflächige Verklebung

Für das Verkleben von Parkett oder Vinylböden gibt es unterschiedliche Parkettkleber, die in ihrem Verbrauch stark variieren. Achten Sie hier bitte auf die Angaben der Hersteller.

Aber auch gilt, die Grundfläche des zu beklebenden Bereiches möglichst korrekt zu ermitteln, damit das Verlegen reibungslos erfolgen kann, und am Ende nicht ein halber Eimer Kleber fehlt.

Wie wird der Verschnitt von Sockelleisten berechnet?

Die Mengenangabe für Sockelleisten wird in laufendem Meter vorgenommen. Und auch bei den Sockelleisten ist es wichtig, dass Sie ausreichend Material bestellen. Vor allem für Räume, die nicht quadratisch sind oder bodentiefe Fenster oder andere Unregelmäßigkeiten im Wandverlauf aufweisen, sollten Sie an ausreichend Material denken. Berechnen Sie daher bei Sockelleisten etwa 10 % Verschnitt mit ein.

Die Angaben zum Verschnitt dienen als Richtwert bzw. Kalkulationshilfe. Da der Verschnitt von Raum zu Raum variieren kann, können wir hier kein Gewähr übernehmen.

Bitte beachten Sie: da wir unsere Böden in Paketen verkaufen, muss der Materialbedarf inklusive Verschnitt auf die nächste Paket-Einheit aufgerundet werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Blogartikel: Räume richtig ausmessen
Blogartikel: Wie finde ich einen guten Parkettleger?
Blogartikel: Parkett verlegen - das sollten Sie vorher beachten!


Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.