Wann ist es sinnvoll, Parkett schwimmend zu verlegen?

Schwimmend verlegen oder besser verkleben? Diese Frage ist nicht nur eine reine Geschmackssache. Es gibt gute Gründe, Parkett schwimmend zu verlegen, als ihn auch an anderer Stelle vollflächig mit dem Untergrund zu verkleben.

Was ist überhaupt ein schwimmender Boden?

Als schwimmendes beziehungsweise schwimmend verlegtes Parkett wird ein Boden bezeichnet, der nicht mit dem Untergrund durch Nägel oder Kleber verbunden ist. Er liegt lose darauf. Gehalten wird er durch die Seiten des Raumes. Aufgrund dieser losen Verlegung vibriert ein schwimmend verlegtes Parkett etwas mehr. Daher empfehlen wir grundsätzlich, eine Trittschalldämmung zwischen Boden und Untergrund zu verwenden. Sie verbessert die Raumakustik.

Welche Verlegung bei welchem Boden möglich ist, lesen Sie in der jeweiligen Artikelbeschreibung. Grundsätzlich ist es eine Frage des Materials, ob Sie einen Boden schwimmend verlegen können. In der Praxis finden sich dafür sowohl geeignetes Fertigparkett, als auch passende Kork- oder Vinyldielen. Hin und wieder gibt es auch Massivparkett, das Sie so verlegen können.

Wann ist ein schwimmend verlegter Boden sinnvoll?

Da Sie sich bei einer schwimmenden Verlegung viel Arbeit und Zeit sparen können, ist ein derart verlegter Boden generell günstiger als ein vollflächig verklebter. Ein weiterer Vorteil liegt  darin, dass Sie kein Spezialwerkzeug benötigen und eine einfache DIY-Verlegung möglich ist. Sie müssen nicht erst einen „alten“ Belag herausnehmen, um einen neuen verwenden zu können (es sei denn, bei dem alten Belag handelt es sich um einen Teppich). Schwimmend verlegte Böden sind dafür konstruiert und weisen meist eine niedrigere Aufbauhöhe auf als ein Pendant aus Massivparkett. Daher sind diese Böden gerade bei Renovierungen sehr beliebtDes Weiteren kann es sein, dass der Untergrund den Klebstoff nicht richtig annimmt, sodass nur eine schwimmende Verlegung möglich ist.

Wenn Sie in einer Mietwohnung wohnen, haben Sie mit einem schwimmenden Boden die Möglichkeit, diesen rückstandsfrei zu entfernen und gegebenenfalls in Ihrem neuen Zuhause wieder verlegen zu können. Das kann Ihnen jede Menge Ärger mit Ihrem Vermieter ersparen.

Gut zu wissen: Es gibt viele Situationen, wo eine schwimmende Verlegung sinnvoll ist. In Zweifelsfällen können Sie gern unsere Bodenexperten kontaktieren. In einem Fall jedoch können Sie den neuen Bodenbelag mit dem Untergrund ausschließlich verkleben, dann nämlich wenn Sie ihn auf einer Warmwasser-Fußbodenheizung verlegen wollen.

Landhausdielen mit Klick - bestens geeignet für die schwimmende Verlegung


Das könnte Sie auch interessieren:

Blogartikel: Was kostet die Verlegung von Parkett?
Blogartikel: Top 8 Tipps zur Parkettverlegung
Blogartikel: Vorteile von verklebt verlegtem Parkettboden