Vinylboden oder Laminat im Badezimmer?

Wenn Sie sich zwischen Laminat und Vinyl für das Badezimmer entscheiden müssen, dann lassen Sie sich raten, dass Sie im Badezimmer immer einen Vinylboden verlegen sollten, da dieser besser vor Feuchtigkeit geschützt ist als Laminat. Dies trifft in erster Linie auf massives Klebe Vinyl sowie einen Vinylboden mit SPC-Hardcore-Trägerplatte zu, da diese aus feuchtigkeitsabweisenden und -resistenten Kunststoff bestehen. 

Laminat enthält immer einen gewissen Holzanteil, der die Eigenschaft hat, aufzuquellen, sobald er in Kontakt mit Wasser oder Wasserdampf gerät. Selbst Feuchtraum-Laminat ist nicht so wasserfest wie ein Vinylboden.

Gut zu wissen: Nicht alle Vinylböden können bedenkenlos in Feuchträumen verlegt werden. Ein Vinylboden mit HDF-Träger ist für die Verlegung in Feuchträumen wie das Badezimmer nicht geeignet, da die HDF-Träger aus Holzfasern gefertigt werden. Dieser Boden ist zwar weniger feuchtigkeitsempfindlich wie Laminat - eine Verlegung im Bad wird aber früher oder später zum Aufquellen des Bodens führen.

Massive Vinylböden und Vinyl mit SPC-Träger können dagegen bedenkenlos im Badezimmer verlegt werden. Trotz der Einwirkung von Feuchtigkeit, weist das Material keine quellenden Eigenschaften auf - obgleich stehende Nässe generell immer vermieden werden sollte.

Vinylböden für das Badezimmer


Das könnte Sie auch interessieren:

Blogartikel: Vinylboden im Badezimmer - geht das?
Blogartikel: Parkett im Badezimmer - geht das?
Blogartikel: Vinylboden – Bodenbelag für Küche & Badezimmer