Vinylboden verlegen - welcher Untergrund eignet sich?

Der alte Bodenbelag hat seine besten Tage bereits hinter sich und ein neuer muss her? Die Wahl fällt auf einen Vinylboden und der Untergrund sollte am besten drin bleiben, um den Aufwand so gering wie möglich zu halten. Spätestens hier stellt sich die Frage: „Geht das überhaupt?" In diesem Artikel beleuchten wir die einzelnen Unterböden und klären auf, ob Ihr alter Untergrund für die Verlegung eines Vinylbodens geeignet ist.

Der richtige Untergrund für Vinylböden
Vinylboden auf Fliesen
Vinylboden auf Teppich
Vinylbodens auf Estrich
Vinylboden auf Vinylboden
Vinylboden auf Holzboden
Vinylbodens auf Spanplatten
Vinylboden auf Fußbodenheizung

Der richtige Untergrund für Vinylböden

Untergrund ist nicht gleich Untergrund - egal ob für Vinyl, Parkett oder Kork. Um zu garantieren, dass der Vinylboden dauerhaft stabil und widerstandsfähig ist, muss der Unterboden folgende fünf Anforderungen erfüllen:

  1. er muss trocken sein
  2. er muss fest sein
  3. er muss eben sein
  4. er muss staubfrei sein
  5. er muss frei von Rissen, Verunreinigungen, Fetten oder Ölen sein

Vinylboden auf Fliesen

Grundsätzlich können Vinylböden auf einem alten Fliesenspiegel verlegt werden. Vorausgesetzt, die Fugen weisen keine Unebenheiten auf. Sind die Fliesen lose und/oder beschädigt, sollten Sie die Fliesen besser komplett entfernen. Wenn die Fliesenstruktur nicht eben genug ist oder die Fugen zu breit sind, kann dies im elastischen Vinyl sichtbar werden. Zudem kann das Klicksystem brechen, wenn es über einer Hohlstelle liegt. Vermeiden können Sie dies durch eine Nivellierung.

Unser Tipp: Dank seines festen Kerns ist Vinyl mit einer SPC-Hardcore-Trägerplatte der ideale Boden für Renovierungen auf Fliesen. Denn er gleicht Unebenheiten perfekt aus und ist zudem dimensionsstabil. Zugleich ist Vinyl mit SPC-Trägerplatte wasserfest und einsetzbar in Küche, Bad und Wintergarten.

Vinylboden auf Teppich

Hier gibt es ein ganz klares "Nein". Wir können sehr gut nachvollziehen, dass Sie sich lieber auf die bevorstehende Verlegung Ihres Vinylbodens konzentrieren wollen, anstatt den alten Teppich rausreißen. Erst recht, wenn dieser vollflächig verklebt wurde und die Entfernung einen höheren Arbeits- und Zeitaufwand erfordert. Vielleicht liebäugeln Sie auch mit der Option, Ihren alten Teppichboden als Trittschalldämmung umzufunktionieren?! Davon raten wir Ihnen jedoch dringend ab! Und zwar aus zwei Gründen:

  1. Teppichfasern weisen flexible Eigenschaften auf, welche nicht mit dem filigranen Klicksystem konform gehen. Das bedeutet: belasten Sie den Vinylboden punktuell indem Sie auf einer Stelle stehen, genen die Teppichfasern an dieser Stelle nach. Das Klicksystem der betroffenen Diele kann brechen, da diese ebenfalls nachgibt.
  2. Und zum anderen aus hygienischen Gründen. Selbst wenn Sie den Teppich stundenlang mit dem Staubsauger bearbeiten, verbleiben unzählige Milben und deren Ausscheidungen im Teppich. Die Biotopentwicklung lässt sich nicht abschätzen, wenn Sie das Getier unter dem flächendeckenden Vinylboden einsperren.

Vinylbodens auf Estrich

Hier gibt es ein ganz klares „Ja". Schließlich muss es ja auch Untergründe ohne Einschränkungen geben. Obgleich wir auch hier auf eine kleine Bedingung verweisen muss. Diese bezieht sich auf den Estrich mit mineralischen Bindemitteln wie Zement, Calciumsulfat oder Kunstharz. Soll der Vinylboden auf einem mineralischen Untergrund verlegt werden, bestimmt der Aufbau das Zusatzmaterial.

Grundsätzlich gilt, dass bei massiven Vinylböden, die schwimmend verlegt werden, eine geeignete Trittschalldämmung zu verwenden ist. Ein Vinylboden mit SPC-Hardcore-Träger und auch der Vinylboden mit HDF-Träger, kommen grundsätzlich ohne Dämmunterlage aus, da diese bereits rückseitig integriert ist.

Gut zu wissen: ein Vinylboden mit HDF-Träger erfordert eine Dampfsperre, da die hochverdichteten Holzfasern im Trägermaterial dazu neigen aufzuquellen, wenn diese mit der aufsteigenden Feuchtigkeit aus dem Estrich in Kontakt kommen.

Soll der Vinylboden vollflächig verklebt werden, achten Sie darauf, dass der Estrich verlegereif ist.

Vinylboden auf Vinylboden

Eine Verlegung auf Vinylböden ist möglich. In der Regel sind keine weiteren Vorarbeiten notwendig, da der Untergrund vor der Verlegung des früheren Bodenbelags ausgeglichen wurde. Achten Sie darauf, dass der Unterboden eben, trocken und sauber ist.

Vinylboden auf Holzboden

Eine Verlegung auf einem Holzboden ist möglich. Vorausgesetzt, der Untergrund ist trocken, eben und fest.

Vinylbodens auf Spanplatten

Spanplatten eignen sich hervorragend für die Verlegung von Vinylböden. Aber auch diese müssen trocken, eben und fest sein.

Vinylboden auf Fußbodenheizung

Vinylböden sind ein idealer Boden für Fußbodenheizungen. Sie zeichnen sich durch ihre geringe Aufbauhöhe verbunden mit eiem geringen Wärmedurchlasswiderstand aus. Darunter liegende Warmwasser-Fußbodenheizungen können so effizient genutzt werden.

Sollten Sie Fragen zu den Anforderung an den Untergrund und zum Verlegen von Vinylböden im Allgemeinen haben, dann stehen Ihnen unsere Badexperten gern beratend zur Verfügung.


Das könnte Sie auch interessieren:

Blogartikel: Vinylboden auf Fliesen verlegen - geht das?
Blogartikel: Laminat vs. Vinylboden – Kunststoffböden im Vergleich
Blogartikel: Dämmunterlage für Vinylboden - welche ist die Richtige?


TAMI Vinylböden bei Parkett Direkt

Foto: Fotolia/#59584693|mariesacha